Menü
Menswear und Lifestyle mit Anspruch
  • Styleguide
-

Dresscode Casual Chic: 3 Styling-Tipps

Formelle Dresscodes ade – jetzt dominiert in der Herrenmode Lässigkeit. Wie Sie den Casual Chic gekonnt umsetzen, verrät Ihnen der Style Director. Lesen Sie mehr über die einfachen Kniffe, die ein informelles Outfit elegant wirken lassen.

 

Sakko: Alles muss raus

Wodurch unterscheidet sich eigentlich das Casual Sakko vom klassischen Sakko, wie wir es kennen? Ganz einfach, es verzichtet auf alles, was nicht nötig ist. Futter, Belag und Einlagen gehören beim Casual Sakko der Vergangenheit an. Das macht einen solchen lässigen Blazer zum echten Fliegengewicht und komfortabel zu tragen wie eine Strickjacke.

Gerade im Sommer, wenn leichte und luftdurchlässige Stoffe für Sakkos zum Einsatz kommen, ist das ein ganz neues Tragegefühl. Das gilt auch für den Look: Statt formeller Steifheit darf auch mal eine Trage- oder Knitterfalte am Casual Sakko zu sehen sein. Dass das Sakko aber an den Schultern und im Nacken sauber sitzt, ist aber unverändert wichtig.

Und hier kommt die große Ausnahme zu den oben genannten Eigenschaften eines Casual Sakkos: Bei besonders leichten Stoffen ist es manchmal erforderlich, dass der obere Teil mit einem sogenannten Halbfutter versehen wird. Dieses Sattelfutter verhindert, dass das Sakko an den Schultern verrutscht.

 

Hemd: Welches Hemd?

Um ein Casual-Outfit zu zaubern, sind Hemden nicht immer die erste Wahl. Ein gepflegtes, hochwertiges T-Shirt oder ein Poloshirt unterstreichen den lässigen Charakter viel besser. Wer trotzdem zum Hemd greifen möchte, wählt auch hier ein legeres Modell ohne Kragen- und Manschetteneinlagen.

Im Idealfall ist das Hemd schon vorgewaschen, so dass es keine Steifigkeit mehr aufweist. Doch zurück zu T-Shirt und Polo: Unifarben ist sozusagen Gesetz, denn im Casual Chic werden Farben entweder harmonisch zueinander kombiniert oder – noch einfacher umzusetzen – monochrom kombiniert.

Sandfarbenes Sakko zu eierschalenfarbenem Shirt zu beigefarbener Bundfaltenhose und hellbraunen Velourslederslippern: In einer Farbfamilie zu bleiben, lässt den Casual Chic besonders elegant wirken.

 

Hose: Komfort ist alles

Wollhosen mit gestochen scharfer Bügelfalte waren gestern. Hosen, die zum Casual Chic passen, sind besonders praktisch und pflegeleicht. Sie sind aus Materialien, die in den allermeisten Fällen zu Hause in der Waschmaschine gepflegt werden dürfen und können oft nur mit einem Steamer in Form gebracht werden. Das lässt alle bügelgeplagten Menschen hörbar aufatmen, nicht wahr?

Genau wie die Bundformen, die jetzt reüssieren. Nichts mehr mit eingezogenem Bauch und Kurzatmigkeit, weil nach dem Essen der Hosenbund spannt! Hier kommt die neue Freiheit – in Form von Jogginghosenbund mit Kordelzug bis zu eleganteren Semi-Modellen. Die tun vorne so, als hätten sie einen formellen Bund, im Rücken allerdings ist ein Gummibund versteckt.

Das ist nicht nur besonders trägerfreundlich, sondern auch ein guter Mittelweg zwischen formellerem Charakter und Komfort.

Titelbild: Ledersakko EUR 1399.–, Hose EUR 349.–, beides Weber + Weber Sartoria

 

Abonnieren

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Vegan Power

So bringen Sie Sport und eine rein pflanzliche Ernährungsweise in Einklang - die besten Tipps und drei schmackhafte Rezepte.

Sommer-Must-have: Loafer

Sommerschuhe mit Glücksfaktor - Warum der bequeme Penny Loafer der Sommerschuh schlechthin ist.

Drei Bildbände, die beeindrucken

Eine Flucht aus dem Alltag oder ein Spiegelbild unseres Lebens. Die Sprache eines Bildes sagt mehr aus tausend Worte.

Nach oben